Alles und noch mehr 

Startseite | Impressum

Verfolgungswahn

Bloged in Allgemein by Sven Montag März 26, 2007

Ich glaube…

… sie verfolgen mich!

… sie wollen mich!

… ich bin nicht das einzige Ziel!

… es trifft jeden irgendwann!

… es ist ganz normal!

… wir müssen alle lernen, damt umzugehen!

Wovon ich rede? Von einer Übermacht, die sich Zeitdieb nennt! Nähere Informationen zur Sommerzeit (^^) finden sich auch bei Kathi.

MfG

Sven B. 8)

Spam-Käufer auf der Cebit

Bloged in Allgemein by Sven Freitag März 23, 2007

Ich war dieses Jahr das erste mal auf der Cebit, und es gefiel mir eigentlich sehr gut dort, habe Andreas und das Krümelmonster auch dort begrüßen können. Gemeinsam haben wir uns gegen 11 Uhr am Eingang West 2 getroffen, und sind
losgewatschelt. Die beiden waren schon öfter dort ^^

Mein Gästeticket wurde mir von der Fast IT GmbH gesponsort, vielen Dank an dieser Stelle noch einmal nach Düsseldorf, sehr nette Leute, wovon wir uns an deren Messestand auch persönlich überzeugen konnten, während wir über die verschiedensten Themen wie Verwaltungsoberfläche, Webhoster, nette und eher störende Kunden etc. sprachen. 🙂

Natürlich hat niemand störende Kunden, aber manch ein Kunde schafft es dann doch, sich in ein sehr negatives Licht zu setzen… Aber ich denke, das kennt jeder 🙂

Überall auf dem Messegelände rannten Intel-Weibchen und Intel-Männchen rum. Die Weibchen mit blauen Perücken,die Männchen allerdings irgendwie nicht… Wer weiß, welcher Sinn hinter dieser Trennung stand…

Der Pokal für die größten und auffälligsten Taschen geht ebenfalls an Intel. So groß, wie die Taschen waren, konnte man wirklich jedes andere Werbegeschenk ohne Probleme darin verstauen. Ich selbst begnügte mich allerdings mit einem Probekabel von PatchSee und einer Tasche von Fast IT. Das Kabel, weil ich es für sehr interessant hielt. Das ganze Gespräch verlief sehr interessant. Stehengeblieben waren wir erst nur, weil unser Krümelmonster sehr fasziniert von der Fotoshow auf dem Monitor war. Die Fotos zeigten einige Rechenzentren, und deren Unordnung. Die meisten Fotos wird wohl jeder schon kennen, das typische Querbet-Wirrwarr etc. ^^

Naja, kurz nachdem wir dort standen, und die Dia-Show anguckten, kam auch schon der Berater und wettete mit unserem Anti-Techniker (das Krümelmonster), dass auch er die Technik verstehen würde, die PatchSee anbietet.

Und er gewann die Wette tatsächlich… Einfache Logik: In jedem Kabel sind zwei Glasfaser-Stränge verlegt, und wenn man dann vor dem Patch-Panel (Eine lange Leiste mit vielen Netzwerksteckern drauf ^^) steht, und das andere Ende von einem Kabel sucht, steckt man nur eine kleine speziell geforme Taschenlampe auf das eine Ende des Kabel auf (Netzwerk wird jetzt nicht gestört oder unterbrochen), und schon blinkt das andere Ende des Kabels, und man weiß direkt, wo es hingeht 😀 Eigentlich simple Sache, aber wirklich sehr praktisch für den Betrieb von größeren Netzwerken wie Rechenzentrum, Call-Center etc. 🙂 Wird wohl sehr wahrscheinlich auch bei unszum Einsatz kommen. Die Kabel sind zwar etwas teurer als normale, aber die Arbeitszeit an den Kabeln wird entsprechend kürzer, und dadurch wieder das Geld eingespart…

Gut, weiter auf der Cebit ^^ Wir gingen also bei Fast IT vorbei, nebenan waren Server4you und noch viele andere, O2 hatte eine große Lichtershow, die T-Com viele viele Kundenberater, und Beschwerdemanagemen-Betreuer rumrennen, hatten auch reichlich Zulauf…

Barhocker aus eMails

Kurz zum Titel aber auch noch: Fast jeder Chinesische oder Japanische Messestand hatte Stühle, die uns sehr verdächtig vorkamen… Wir dachten direkt an unsere Mailboxen… Warum? Naja, die Stühle sahen exakt so aus, wie rechts abgebildet… Zufall? Oder doch gekauft aus Spam-eMails? Werden wir wohl nie herausfinden…

Dann waren da noch die russischen Schlüsselanhänger-Verkäufer, die nur dann Infos rausgeben wollten, wenn man denen die Visitenkarte hinterlässt… Als wenn die meisten Werbemittel nicht schon genug wären, soll ich jetzt meine Visitenkarten auch noch rausrücken, um überhaupt was zu erfahren? Dann sind die Schlüsselanhänger doch nicht mehr so interessant gewesen…

Später sind wir dann noch beim Stand von Personello vorbeigegangen, und haben uns dort noch ein wenig mit denen Unterhalten. Auch sehr nette Leute 🙂 Wer das Unternehmen noch nicht kennt, sollte sich mal die Webseiten ansehen, angeboten werden personalisierte Geschenkideen mit eigenen Fotos. Sehr sehr schicke Sachen…

Ja, das war der Montag… Dienstag und Mittwoch war ich dann damit beschäftigt, meinen Muskelkater loszuwerden ^^ Das Messegelände ist wirklich extrem groß.

Nächstes Jahr werde ich auf jeden Fall wieder hinfahren, vielleicht trifft man sich ja dann dort 🙂

MfG

Sven B. 8)

Ostern kommt, ganz bestimmt!

Bloged in Allgemein by Sven Freitag März 23, 2007

So langsam ist es soweit, auch wenn man es dem Wetter nach nicht immer glauben mag.

Oster rückt immer näher, neben der Bastelvorschläge zu Ostern und Geschenkideen, freuen sich schon jetzt E-Card Dienste eines größeren Anstroms an Besuchern 🙂

Falls du noch deine Freunde überraschen möchtest, kannst du auf vielen Seiten schon jetzt eine E-card verschicken ^^ Zwar hat sich wohl nicht jede E-Card Seite drauf vorbereitet, und manch eine scheint pünktlich vor Ostern die Pforten zu schließen, aber es gibt ja reichlich Angebote im Internet 🙂

Osterhase mach dich bereit, wir kommen und werden jedes noch so kleine Ei finden 😀

MfG

Sven B. 8)

Das >Ich< und die >Webhosting-City<

Bloged in Ich und Webhosting-City by Sven Sonntag März 18, 2007

Mit diesem Eintrag werde ich eine neue Reihe in meinem Blog beginnen.

Manche werden sich jetzt Fragen „Wer oder was ist eine Webhosting-City?“.

Als einleitenden Eintrag werde ich ein wenig in meiner Vergangenheit graben, und erklären, was so in den letzten 4 Jahren geschah.

Begonnen hatte alles bereits 3 Jahre früher, im Jahr 2000, aber so weit zurückgreifen will ich dann doch nicht 🙂

Vor 4 Jahren, im Jahr 2003, beendete ich meine Ausbildung zum Bürokaufmann bei der ThyssenKrupp Stahl AG, und „durfte“ mich Arbeitssuchend melden, da man mich zwar übernehmen wollte, allerdings genau auf 1 Jahr befristet, und in einer ganz anderen Stadt… Schon vorher begann meine Überlegung, was ich denn dann machen würde. Der Entschluss fiel mir nicht sehr schwer. Ich entwickelte schon neben meiner Ausbildung immer wieder das heutige PRO-Chat Chatsystem (auf die Geschichte des Systems gehe ich hier jetzt nicht weiter ein, das würde den Rahmen sprengen :)). Der Entschluss war schnell gefasst, ich werde meine eigene Firma gründen.

Mit meinem damals sehr guten Freund, Peter Engels, seines Zeichens ebenfalls selbstständig als Webhoster, sollte das alles ja klappen. So dachte ich damals.

Alles nahm seinen Lauf, ich entwickelte mit meiner Firma das System immer weiter, und es wurde durch das Webhosting Unternehmen vermarktet. Zusätzlich übernahm meine Firma (Borkenhagen-Webservice) mittlerweile schon den eMail-Support für Peters Firma.

Es machte alles Spaß, und ich lernte auch hierdurch, war ja im Laufe der Jahre auch noch als System-Administrator tätig, und betreute sämtliche Server. Von der Aktualisierung der Systeme über die Wartung der Firewall bis zur Verwaltungsoberfläche (cPanel), war ich für eigentlich alles, was auf den Servern lief zuständig.

Sicher war es eine Zeit, in der ich viel gelernt habe, und als sehr gute Freunde entwickelten wir auch immer wieder neue Dinge. Und auch werfe ich niemandem etwas vor.

Anfang letzten Jahres wurde dann der gesamte Vertrieb des PRO-Chat Chatsystems auf mich umgestellt. Alle Chatkunden unterschrieben einen neuen mit mir geschlossenen Vertrag, und ich rechnete die Systeme auch selbst ab.

Irgendwann wendete sich dann einiges. Mittlerweile nach dem dritten Umzug der Webhosting-City (Wuppertal, Hagen, Balve), kam eine Zeit, in der ich immer wieder auf Fehler hinwies, wie Probleme in der Abrechnungssoftware. Die Kunden meldeten sich immer öfter, dass die Webseiten nicht erreichbar sind. Wenn ich dies dann weiter trug, und Vorschläge zur Lösung machte, kamen zwar antworten, allerdings fing es an, missverständlich zu werden.

Die Sätze wurden immer zweideutiger, und ich ich sah irgendwann lauter negative Anmerkungen zwischen den Zeilen. Ich nahm mir eine Auszeit, und fuhr 2 Wochen in Urlaub. Der Zugang zu den eMail-Konten wurde mir unterdessen vollständig entzogen, Passwörter geändert. Ab diesem Moment war ich wohl nicht mehr für die Webhosting-City tätig… Was aber bis heute keiner wirklich ausgesprochen hatte. Dass ich mich nicht meldete, war wohl, auch wenn ohne Ankündigung von mir, zu verstehen, immerhin kam bei jedem Gespräch ein Missverständnis heraus.

Nachdem ich dann zurückkam, gab es keinen Kontakt mehr. Die übliche Begrüßung im MSN, oder ICQ, blieb vollkommen aus. Ich war vollkommen im Unklaren, was geschah, und was nun kommen würde.

Ich war lange am überlegen, ob, und wie ich weiterhelfen würde. Ich bot trotz allem immer wieder an, bei Problem zu helfen, worauf allerdings meist nur ein „ich melde mich“ oder ein „später“ kam. Allerdings kam nichts mehr. Irgendwann gab ich auch dieses auf.

Nun änderte sich alles. Der Kontakt zu Peter Engels (Inhaber der Webhosting-City) und seiner Frau brach komplett ab. Es kam zwar noch zu einem klärenden Gespräch, warum ich mir die Auszeit nahm. Aber geändert hatte sich auch dann nichts mehr. Zwei sehr gute Freunde, die mich über Jahre hinweg begleiteten waren nun fort, und warfen mir vor, ich würde mich nicht für eine Freundschaft einsetzen. Seltsam, dass in all den Jahren auch mit Andreas Gabriel, jemand, den ich erst durch Peter kennenlernte, die Freundschaft immer weiterbestand…

Früher bin ich bei jedem Serverproblem, auch Nachts, aufgesprungen, und habe mich um alles gekümmert. Aber all dies werfe ich Peter Engels nicht vor. Ich (bzw. meine Firma) hatte es ja freiwillig und die ganzen Jahre kostenlos erledigt.

Ende letzten Jahres, es war Mitte November, trat ein damaliger Kunder Webhosting-City an mich heran, und bot mir seinen Server an, den er ein halbes Jahr (?) vorher bei der Webhosting-City gekauft hatte. Der Server befand sich noch bei den von Webhosting-City selbst eingesetzten Servern im Rechenzentrum, und der Kunde (aus Neuseeland) konnte und wollte sich nicht weiter drum kümmern, da er – laut seinen Aussagen – keinen Kontakt zu Peter Engels herstellen konnte.

Den Server kaufte ich dann für einen Mindestbetrag auf, und versuchte meinerseits irgendwie mit der Webhosting-City zu treten. Es stellte sich allerdings alles viel schwieriger dar, als ich es erwartet hatte.

Anstatt einfach einen Termin zur Abholung des Servers auszumachen, wurde ich auf 2 Wochen später vertröstet. Nach Ablauf der 2 Wochen meldete ich mich erneut (es war Anfang Dezember), und erfuhr, dass es leider nicht möglich wäre im Moment. Der Server würde allerdings irgendwann die nächste Zeit übergeben werden können. Gut, dachte ich mir, so wichtig ist der Server ja noch nicht.

Bis vor Weihnachten gab es dann keine weitere Rückmeldung mehr, bei meiner Nachfrage erfuhr ich dann, dass Peter Engels Frau (langjährig die Buchhaltung von Webhosting-City), mit der ich schrieb, nicht zuständig wäre, und ich mich direkt mit Peter Engels in Verbindung setzen solle… Gut, kein Problem, dachte ich mal wieder…

Seither ist keinerlei eMail-Kontakt mehr zustande gekommen, Telefonisch konnte leider seitdem ebenfalls keiner mehr von mir erreicht werden.

Das größte Problem an der ganzen Sache ist wohl leider, dass ich das Gerät nicht eindeutig identifizieren kann. Klar, der Server wurde fertig gekauft, und keiner hat jetzt Seriennummern von den Bauteilen parat, sonst hätte mir das Rechenzentrum die auf Nachweis herausgegeben. Soviel erfuhr ich im Dezember noch.

Februar probierte ich dann noch ein letztes Mal, Kontakt zu Peter Engels zu bekommen… Vergeblich… Seine Frau erreichte ich zwar per MSN-Messenger, hier wurde mir allerdings gesagt, dass Peter mich nicht zurückrufen bräuchte, immerhin will ich etwas von ihm, also habe ich mich zu melden…

Die Hoffnung stirbt aber bekanntlich zuletzt, und mal schauen, ob ich die immer älter werdende Technik irgendwann in meinen Händen halten werde…

MfG

Sven B. 8)

Das >Ich< und die >Webhosting-City

Bloged in Ich und Webhosting-City by Sven Sonntag März 18, 2007

Mit diesem Eintrag werde ich eine neue Reihe in meinem Blog beginnen.

Manche werden sich jetzt Fragen „Wer oder was ist eine Webhosting-City?“.

Als einleitenden Eintrag werde ich ein wenig in meiner Vergangenheit graben, und erklären, was so in den letzten 4 Jahren geschah.

Begonnen hatte alles bereits 3 Jahre früher, im Jahr 2000, aber so weit zurückgreifen will ich dann doch nicht 🙂

Vor 4 Jahren, im Jahr 2003, beendete ich meine Ausbildung zum Bürokaufmann bei der ThyssenKrupp Stahl AG, und „durfte“ mich Arbeitssuchend melden, da man mich zwar übernehmen wollte, allerdings genau auf 1 Jahr befristet, und in einer ganz anderen Stadt… Schon vorher begann meine Überlegung, was ich denn dann machen würde. Der Entschluss fiel mir nicht sehr schwer. Ich entwickelte schon neben meiner Ausbildung immer wieder das heutige PRO-Chat Chatsystem (auf die Geschichte des Systems gehe ich hier jetzt nicht weiter ein, das würde den Rahmen sprengen :)). Der Entschluss war schnell gefasst, ich werde meine eigene Firma gründen.

Mit meinem damals sehr guten Freund, Peter Engels, seines Zeichens ebenfalls selbstständig als Webhoster, sollte das alles ja klappen. So dachte ich damals.

Alles nahm seinen Lauf, ich entwickelte mit meiner Firma das System immer weiter, und es wurde durch das Webhosting Unternehmen vermarktet. Zusätzlich übernahm meine Firma (Borkenhagen-Webservice) mittlerweile schon den eMail-Support für Peters Firma.

Es machte alles Spaß, und ich lernte auch hierdurch, war ja im Laufe der Jahre auch noch als System-Administrator tätig, und betreute sämtliche Server. Von der Aktualisierung der Systeme über die Wartung der Firewall bis zur Verwaltungsoberfläche (cPanel), war ich für eigentlich alles, was auf den Servern lief zuständig.

Sicher war es eine Zeit, in der ich viel gelernt habe, und als sehr gute Freunde entwickelten wir auch immer wieder neue Dinge. Und auch werfe ich niemandem etwas vor.

Anfang letzten Jahres wurde dann der gesamte Vertrieb des PRO-Chat Chatsystems auf mich umgestellt. Alle Chatkunden unterschrieben einen neuen mit mir geschlossenen Vertrag, und ich rechnete die Systeme auch selbst ab.

Irgendwann wendete sich dann einiges. Mittlerweile nach dem dritten Umzug der Webhosting-City (Wuppertal, Hagen, Balve), kam eine Zeit, in der ich immer wieder auf Fehler hinwies, wie Probleme in der Abrechnungssoftware. Die Kunden meldeten sich immer öfter, dass die Webseiten nicht erreichbar sind. Wenn ich dies dann weiter trug, und Vorschläge zur Lösung machte, kamen zwar antworten, allerdings fing es an, missverständlich zu werden.

Die Sätze wurden immer zweideutiger, und ich ich sah irgendwann lauter negative Anmerkungen zwischen den Zeilen. Ich nahm mir eine Auszeit, und fuhr 2 Wochen in Urlaub. Der Zugang zu den eMail-Konten wurde mir unterdessen vollständig entzogen, Passwörter geändert. Ab diesem Moment war ich wohl nicht mehr für die Webhosting-City tätig… Was aber bis heute keiner wirklich ausgesprochen hatte. Dass ich mich nicht meldete, war wohl, auch wenn ohne Ankündigung von mir, zu verstehen, immerhin kam bei jedem Gespräch ein Missverständnis heraus.

Nachdem ich dann zurückkam, gab es keinen Kontakt mehr. Die übliche Begrüßung im MSN, oder ICQ, blieb vollkommen aus. Ich war vollkommen im Unklaren, was geschah, und was nun kommen würde.

Ich war lange am überlegen, ob, und wie ich weiterhelfen würde. Ich bot trotz allem immer wieder an, bei Problem zu helfen, worauf allerdings meist nur ein „ich melde mich“ oder ein „später“ kam. Allerdings kam nichts mehr. Irgendwann gab ich auch dieses auf.

Nun änderte sich alles. Der Kontakt zu Peter Engels (Inhaber der Webhosting-City) und seiner Frau brach komplett ab. Es kam zwar noch zu einem klärenden Gespräch, warum ich mir die Auszeit nahm. Aber geändert hatte sich auch dann nichts mehr. Zwei sehr gute Freunde, die mich über Jahre hinweg begleiteten waren nun fort, und warfen mir vor, ich würde mich nicht für eine Freundschaft einsetzen. Seltsam, dass in all den Jahren auch mit Andreas Gabriel, jemand, den ich erst durch Peter kennenlernte, die Freundschaft immer weiterbestand…

Früher bin ich bei jedem Serverproblem, auch Nachts, aufgesprungen, und habe mich um alles gekümmert. Aber all dies werfe ich Peter Engels nicht vor. Ich (bzw. meine Firma) hatte es ja freiwillig und die ganzen Jahre kostenlos erledigt.

Ende letzten Jahres, es war Mitte November, trat ein damaliger Kunder Webhosting-City an mich heran, und bot mir seinen Server an, den er ein halbes Jahr (?) vorher bei der Webhosting-City gekauft hatte. Der Server befand sich noch bei den von Webhosting-City selbst eingesetzten Servern im Rechenzentrum, und der Kunde (aus Neuseeland) konnte und wollte sich nicht weiter drum kümmern, da er – laut seinen Aussagen – keinen Kontakt zu Peter Engels herstellen konnte.

Den Server kaufte ich dann für einen Mindestbetrag auf, und versuchte meinerseits irgendwie mit der Webhosting-City zu treten. Es stellte sich allerdings alles viel schwieriger dar, als ich es erwartet hatte.

Anstatt einfach einen Termin zur Abholung des Servers auszumachen, wurde ich auf 2 Wochen später vertröstet. Nach Ablauf der 2 Wochen meldete ich mich erneut (es war Anfang Dezember), und erfuhr, dass es leider nicht möglich wäre im Moment. Der Server würde allerdings irgendwann die nächste Zeit übergeben werden können. Gut, dachte ich mir, so wichtig ist der Server ja noch nicht.

Bis vor Weihnachten gab es dann keine weitere Rückmeldung mehr, bei meiner Nachfrage erfuhr ich dann, dass Peter Engels Frau (langjährig die Buchhaltung von Webhosting-City), mit der ich schrieb, nicht zuständig wäre, und ich mich direkt mit Peter Engels in Verbindung setzen solle… Gut, kein Problem, dachte ich mal wieder…

Seither ist keinerlei eMail-Kontakt mehr zustande gekommen, Telefonisch konnte leider seitdem ebenfalls keiner mehr von mir erreicht werden.

Das größte Problem an der ganzen Sache ist wohl leider, dass ich das Gerät nicht eindeutig identifizieren kann. Klar, der Server wurde fertig gekauft, und keiner hat jetzt Seriennummern von den Bauteilen parat, sonst hätte mir das Rechenzentrum die auf Nachweis herausgegeben. Soviel erfuhr ich im Dezember noch.

Februar probierte ich dann noch ein letztes Mal, Kontakt zu Peter Engels zu bekommen… Vergeblich… Seine Frau erreichte ich zwar per MSN-Messenger, hier wurde mir allerdings gesagt, dass Peter mich nicht zurückrufen bräuchte, immerhin will ich etwas von ihm, also habe ich mich zu melden…

Die Hoffnung stirbt aber bekanntlich zuletzt, und mal schauen, ob ich die immer älter werdende Technik irgendwann in meinen Händen halten werde…

MfG

Sven B. 8)

Doppel-D

Bloged in Allgemein by Sven Mittwoch März 14, 2007

Das „Durable Disaster“, beschrieben in meinem Erfahrungsbericht zum Durable 5701 Mauspad aus, hat sich ja nun kurz nach meinem Eintrag erledigt…

Nun gut, der Kommentar dort wird wohl alles sagen… Rückzug von der Front, und Entschuldigung an Durable… 🙂

Aber ist echt doof gelaufen da ^^ Vor allem das große Problem, dass mein Mauspad jetzt rumflattert :-/

Mal sehen, dass ich ein neues bekomme die nächste Zeit. Wobei… Bald ist ja Cebit, evtl. gibts da welche? ^^

MfG

Sven B. 8)

Erfolgreich bloggen

Bloged in Allgemein by Sven Mittwoch März 14, 2007

Anka fragte in Ihrem Blog (kann ich leider nicht verlinken, ist mit einem Passwort geschützt), was „erfolgreiches Bloggen“ ausmacht. Da kam der Beitrag von Kanzlei Hönig aus Berlin richtig passend, wenn auch auf ein nicht gerade ernstgemeintes Thema aus einem Blog der Berliner Zeitung bezogen 😀

Beschrieben wird das (wirklich nicht ganz ernstzunehmende!) Blogger Einmaleins, indem 10 Regeln aufgestellt werden. Sowas gab es auch ganz früher mal für nicht wirklich erfolgreiche Webseitengestaltung.

Ich muss sagen, gerade das Verlinken empfinge ich nicht als schlimm, auch die Trackbacks nicht. Erst wenn es, wie in meinem Blog, für Spamming missbraucht wird 🙁 Die Zahl der masturbierenden Omas, der fotografierten Geschwisterliebe, und sonstiger Potenzmittel nimmt im Moment wirklich Überhand, und ohne mein Spam-Plugin wäre ich echt arm dran… Tagtäglich landen im Moment >300 Spamkommentare im Filter…

Gerade die umseitige Verlinkung von Quellen finde ich in manchen Bereichen sehr interessant durchzusehen. Manchmal findet man richtige Goldstücke im Internet. So fand ich damals auch den Blog der Kanzlei Hönig, der direkt auf meiner Leseliste landete. Anders wäre ich wohl nie auf einer Webseite einer Anwaltskanzlei auf die Suche nach einem interessanten Blog gegangen 🙂

Aber manche Regeln sind wirklich vollkommen richtig. Beiträge zurückzudatieren habe ich auch schonmal in manchen Blogs erlebt, und war wirklich nicht erfreut darüber. Entweder erzählt man etwas jetzt, oder man vergisst es einfach…

Ich denke, in dem Blogeintrag wird Anka zwar nicht die Regeln für „erfolgreiches Bloggen“ finden, aber immerhin schonmal Hinweise, wie Sie es nicht machen sollte 🙂

P.S.: Ja, ich schicke Trackbacks, und bin stolz darauf. Auch ohne Gegenlink, mir genügt es, zu wissen, dass ich einen Hinweis an die Quellen gebe ^^

MfG

Sven B. 8)

Rezept: Spaghetti Salzognese

Bloged in Allgemein,Kathi by Sven Sonntag März 4, 2007

Das war ein Wochenende… ^^

Meine Eltern waren (bzw. sind noch immer) auf Kurztripp an die Nordsee ins Hotel unterwegs, und wir drei (Kathi, mein Bruder und ich) waren mal wieder Selbstversorger. Das ist alles überhaupt kein Problem, das Problem tritt erst auf, wenn man in die große Tiefkühltruhe schaut, um Gehacktes rauszuholen… Irgendwie erwischt man dann schonmal (weil man die Beschriftungen nicht erkennt ^^) vorgewürztes Mett, anstatt Gehacktes.

Für die, die es nicht kennen: vorgewürztes Mett kann man so wie es ist auf ein Brötchen (Schrippe, Semmel, … ^^) schmieren und mit lecker Zwiebeln roh essen. Gehacktes wird aber zum anbraten benutzt 😉

Naja, so kam es dann dazu, dass wir mit dem Mett unsere Bolognese Spaghetti machten, und uns wunderten, warum das so extrem salzig war, obwohl wir doch garnichts gewürzt hatten. Im Topf waren dann: Fleisch, Wasser, Mischpackung von Maggi Fix…

Kein Salz von uns 😉 Aber es waren dann doch Spaghetti Salzognese geworden… Mit ein Wenig Zucker untergerührt konnte man es essen, auchw enns nich optimal schmeckte. Es blieb entsprechend auch reichlich übrig, was heute früh dann entsorgt wurde. 😀

Heute gabs dann angebratene Jagdwurst mit Buttergemüse, sehr zu empfehlen, leicht und schnell gemacht 😀

Heute haben wir dann das ganze Haus auf den Kopf gestellt, ok, Kathi und mein Bruder habens gemacht, ich hab mich ums Essen gekümmert ;). Bad, Flur, Küche, Schlafzimmer alles gesaugt, gewischt, sauber gewischt…

Das war unser Wochenende, mal sehen wann meine Eltern heimkommen, scheinen im Stau zu stecken…

MfG

Sven B. 8)

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k